BestLifeHacks.deWer sich schon einmal mit dem Thema Fotografie, egal ob professionell oder als Hobby, befasst hat, der weiß, wie teuer dies sein kann. Gerade der Einstieg ist sehr kostspielig, da in der Regel die Kamera und ein Objektiv nicht ausreichen, um gute Fotos schießen zu können. Doch das muss nicht sein! Wir haben uns hingesetzt, und euch ein paar echt coole Life-Hacks rausgesucht, mit denen ihr bares Geld sparen könnt!

 

 

Life-Hack mit Verpackungsmüll

Wenn ihr euch das Profilbild von Kevin einmal genauer anschaut, erkennt ihr in der oberen Hälfte auch schon unseren ersten Life-Hack. Für dieses Foto verwendete Kati ein Stück alte Plastikverpackung, mit der in der Regel beispielsweise frische Lebensmittel eingeschweißt sind, welches sie direkt vor die Linse hielt. Durch den auf das Model gesetzten Fokus, verschwimmt dann das Plastik so stark, dass es auf eurem fertigen Foto wie Nebel aussieht.
Je nach gewünschter Stärke des Effekts solltet ihr darauf achten, wie durchsichtig das Verpackungsmaterial ist. Je durchsichtiger, desto weniger stark wird der Effekt zu sehen sein. Des Weiteren bietet es sich an, das Plastik zu zerknittern und an den Rändern etwas auszufransen, denn dadurch bekommt ihr deutlich mehr Struktur in den Nebel” und dieser wirkt somit deutlich lebendiger.
Natürlich funktioniert das Ganze nicht nur mit weißer Folie, sondern auch mit farbiger. Nutzt ihr eine solche, könnt ihr euch nach dem selben Prinzip euren eigenen Farbverlaufs-Filter basteln. Und die ganz kreativen unter euch können hier durch beliebige Kombination der Folien sogar mehrfarbige Filter zum Nulltarif herstellen.
Life-Hack: Nebel durch Verpackungsmüll

Life-Hack: Nebel durch Verpackungsmüll

 

Life-Hack in der Badewanne

Kennt ihr das auch? Ihr wollt schnell etwas professionell fotografieren, das ihr später leicht freistellen könnt, besitzt aber keine Hohlkehle? Ich mein, wer besitzt schon eine eigene Hohlkehle?! Dann aufgepasst! Hier kommt die Lösung! Sofern das zu fotografierende Objekt nicht allzu groß ist, geht das nämlich sehr schnell und einfach. Stellt euer Objekt kurz in die leere Badewanne, am Besten so, dass ihr zur schmalen Seite der Wanne hin fotografiert. Das Ganze ein wenig ausgeleuchtet und fertig ist die DIY-Hohlkehle.
Ist die Badewanne gut ausgeleuchtet und natürlich weiß, erhaltet ihr einen schattenfreien Hintergrund, den ihr später kinderleicht entfernen und ersetzen könnt. Achtet nur darauf, dass ihr in Richtung einer schmalen Seite fotografiert, denn hier ist in der Regel die Wölbung am sanftesten und es entstehen so gut wie keine Schatten durch irgendwelche Kanten oder Ecken. Unten seht ihr nochmal, wie das dann aussehen kann.
Life-Hack: Hohlkehle in der Badewanne

Life-Hack: Hohlkehle in der Badewanne

 

Life-Hack: Bokeh Filter aus Pappe

Life-Hack: Bokeh-Filter aus Pappe auf Kamera

Life-Hack: Bokeh-Filter aus Pappe auf Kamera

Bokeh oder auch die Ästhetik der unscharfen Bereiche” macht den Unterschied! Nicht nur ein scharfes Motiv im Vordergrund ist entscheidend für ein gutes Bild. Der Hintergrund ist für den Gesamteindruck ebenso wichtig. Durch den richtigen Einsatz von Objektiv und Einstellungen erzielt man diese Bildwirkung. Da Objektive bekanntermaßen rund sind, wird auch der Bokeh-Effekt als Kreis sichtbar. Mit einem Bokeh-Filter lässt sich jedoch die Form des Effekts verändern! Statt der Kreise erscheinen die einzelnen Lichter dann entsprechend dem neuen Muster. Für einen DIY Bokeh-Filter braucht man nur ein wenig Pappe und eine Schere:

 

 

 

Life-Hack: Bokeh-Filter - Das Ergebnis

Life-Hack: Bokeh-Filter – Das Ergebnis

 

Life-Hack: Vaseline Vignette

Retro ist angesagt wie nie. Mit der Vaseline-Vignette lassen sich im Handumdrehen träumerische Fotos schießen. Dazu benötigst du:
  • 1 Filter
  • Vaseline (oder ähnliche Fettcreme)
Einfach nach Belieben eine Vignette mit Vaseline auf den Filter streichen und schon hast du einen weiteren DIY-Filter für außergewöhnliche Bilder!
Life-Hack: Vignette mit Vaseline

Life-Hack: Vignette mit Vaseline [Quelle: YouTube – COOPH]

 

Life-Hack: Eieruhr Zeitraffer

360° Zeitraffer Videos erstellen? Das ist kein Problem! Mit deiner Action Cam und einer handelsüblichen Eieruhr lassen sich bereits tolle Ergebnisse erzielen:
  1. Action Cam mit bspw. einem Klebepad auf der Eieruhr befestigen
  2. Eieruhr aufziehen
  3. Aufnahme starten

Life-Hack: Papp-Rolle als Streulichtblende

Ihr seit unterwegs und habt eure Streulicht- oder Gegenlichtblende vergessen, verloren oder sie ist kaputt gegangen? Kein Problem, wir zeigen euch, wie ihr kurzfristig Abhilfe schaffen könnt.
Je nach Durchmesser eures Objektivs eignen sich die inneren Papprollen vom Toiletten- oder Küchenpapier oder auch Trinkbecher von eurem letzten Coffee-to-go hervorragend als Gegenlichtblende. Auch die Papp-Banderolen von Starbucks-Bechern haben meist eine passende Größe. Jedes andere Material, welches sich zusammenrollen lässt, eignet sich hier natürlich auch. 
Wollt ihr einen Papp-Becher benutzen, schneidet vorsichtig mit einem Cutter-Messer den Boden aus eurem Becher heraus und steckt ihn danach über euer Objektiv. Sollte der Becher oder die Banderole zu groß sein: Hier hilft Gaffa-Tape hervorragend! 
Life-Hack: Streulichtblende aus Papprolle

Life-Hack: Streulichtblende aus Papprolle

Diesen Life-Hack könnt ihr zum Beispiel aber auch benutzen, um das Licht eures Aufsteckblitzes richten und nur frontal zu verteilen. Das kann ich vielen Situationen ebenfalls sehr hilfreich sein um nur partiell euer Foto aufzuhellen.

Life-Hack: einfacher Beauty-Dish aus Plastik-Tellern

Euer Aufsteckblitz eignet sich nicht gut für direktes Blitzen in das Gesicht eures Models? Dieses Problem hat nahezu jeder Fotograf, der teilweise notgedrungen Personen portraitieren muss. 
Hier lässt sich mit ein paar Handgriffen, zwei Papp- oder Polystyrol-Tellern, Schaschlikspießen oder Zahnstochern, Alufolie und einer Schere oder einem Messer in kürzester Zeit ein Beauty-Dish zusammenbauen, den ihr für euren Aufsteckblitz benutzen könnt und so gleichmäßig ausgeleuchtete Bilder bekommt.
Life-Hack: Beauty-Dish Step 1

Life-Hack: Beauty-Dish – Schritt 1Größeren Teller auf den Kopf legen, Loch für euren Blitzkopf ausschneiden

Life-Hack: Beauty-Dish - Schritt 2

Life-Hack: Beauty-Dish – Schritt 2Kleineren Teller mit Alufolie überziehen (und festkleben)

Life-Hack: Beauty-Dish - Schritt 3

Life-Hack: Beauty-Dish – Schritt 3: Zahnstocher oder Holzspieße durch den kleineren Teller stechen

Life-Hack: Beauty-Dish - Schritt 4

Life-Hack: Beauty-Dish – Schritt 4Mit Hilfe der Spieße beide Teller verbinden, Platz zwischen kleinem Teller und Blitz lassen

Life-Hack: Beauty-Dish - Fertig!

Life-Hack: Beauty-Dish – Fertig!

Fazit

Mit diesen Life-Hacks könnt auch ihr hoffentlich euren Geldbeutel etwas schonen und gleichzeitig neue Möglichkeiten finden, tolle Bilder zu machen! Und wenn euch eines dieser Hilfsmittel besonders gut gefällt, könnt ihr es euch später immer noch kaufen.

Wir hoffen euch hat dieser Beitrag, den wir zusammen mit unseren Freunden von BestLifeHacks.de geschrieben haben, gefallen. Lasst hier auf jeden Fall auch einen Besuch und einen Daumen hoch da!

Am Donnerstag geht’s wieder wie gewohnt weiter. Wir euch euch bis dahin noch einen frohen und besinnlichen Weihnachtsfeiertag  🙂

Autor: Kevin

Mein Name ist Kevin Schipper, ich bin 22 Jahre alt und studiere Digitale Medien an der Hochschule Fulda.

Lichtformer - Welcher macht was?
Hintergrund freistellen - Wie's richtig geht
Bewerte diesen Beitrag
Sende
Benutzer-Bewertung
2.5 (2 Stimmen)