Entwicklung mit Lightroom

Entwicklung mit Lightroom

Im letzten Beitrag hat Kevin euch erklärt, wie ihr RAW-Bilder in Photoshop öffnet, entwickelt und bearbeitet. Da viele von euch nicht nur einzelne Fotos entwickeln, sondern auch mehrere Bilder auf einmal öffnen, entwickeln und mit den gleichen Einstellungen bearbeiten möchten, zeige ich euch heute, wie ihr das mit Lightroom hinbekommt.

 

 

Lightroom ist ein sehr beliebtes Programm für Stapelverarbeitung und große Mengen an Bildern, wie wir euch in einem der letzten Beiträge beschrieben haben.

 

RAW-Formate aufnehmen

Nahezu jede aktuelle Kamera, besonders aber Spiegelreflex– und Systemkameras bieten Funktionen, die Bilder im RAW-Format aufzunehmen. Und was genau ein RAW-Bild ist, wurde auch in unserem letzten Beitrag zu Photoshop beschrieben.

RAW-Formate können die Dateiendungen .NEF (Nikon), .CR2 (Canon), oder *DNG (allgemeines RAW-Format) haben.

 

Bilder importieren

Bilder importieren? Ja, genau. Lightroom legt sogenannte Kataloge an. Dies sind Container-Dateien in die die Bilder hereingeladen werden müssen. Durch diese Container-Dateien kann Lightroom die Bilder selbstständig verwalten, Kopien anlegen, Dateiversionen zwischenspeichern und für Backups sorgen.

Möchtet ihr Bilder in Lightroom importieren, so müsst ihr euch im ModulBibliothek“ befinden. Hier gibt es nun zwei verschiedene Möglichkeiten, die Bilder zu laden:

  1. Drag&Drop aus einem Ordnerfenster in Lightroom herein
  2. Importfunktion unten Links über den Button „Import“ aufrufbar zeigt dann die Ordnerstruktur des PCs an

 

RAW entwickeln - Modus: Bibliothek in Lightroom

RAW entwickeln – Modus: Bibliothek in Lightroom

 

Habt ihr dann eure Bilder importiert, kann es mit der Entwicklung losgehen. Dass ihr RAW-Dateien importiert habt, merkt ihr schnell daran, dass die Bilder sehr blass und flau wirken. Doch die Bilder im Rohformat beinhalten massig Informationen, die sich mit den vielen Schiebereglern herauskitzeln lassen.

 

RAW entwickeln

 

Entwicklung von RAW-Fotos in Lightroom

Entwicklung von RAW-Fotos in Lightroom

 

An dieser Stelle sollte gesagt sein: alle Regler, die ihr in Lightroom im ModulEntwickeln“ findet, gibt es auch so im Camera-RAW-Dialog von Photoshop. Hier kann es lediglich sein, dass sie an einer anderen Stelle angeordnet sind oder anders heißen. Die RAW-Entwicklung ist jedoch in allen Produkten von Adobe gleich. Die Programme haben lediglich nach der Entwicklung unterschiedlichste Einsatzgebiete, weshalb sich das ein oder andere Programm mehr eignet.

Wie vielen bekannt ist und schon oft erwähnt wurde, wird Lightroom hauptsächlich zur Verwaltung und Gruppenverarbeitung von mehreren Fotos eingesetzt.

Im Screenshot über dem Text seht ihr links eine Bildvorschau, diverse Vorgaben in Form von Presets (Vorlagen mit festgelegten Einstellungen, die per Klick auf das Bild angewandt werden), Schnappschüsse (Dateiversions-Verlauf) und das Protokoll, wo euch die bisher gemachten Änderungen angezeigt werden und zu denen jederzeit zurück gesprungen werden kann.

Außerdem seht ihr in der Mitte des Programmes das aktuelle Bild in größerem Format mit allen angewandten Presets und Einstellungen.

Rechts wird oben das aktuelle Histogramm zum Bild angezeigt, darunter eine Werkzeugleiste mit verschiedenen Pinseln und Auswahlwerkzeugen sowie weiter unten alle Regler für die Bildentwicklung und Verfeinerung der Presets. Diese Regler sollten denen, die bereits mit Photoshop gearbeitet haben, sehr bekannt vorkommen.

Unten im Bild werden alle Bilder des Katalogs angezeigt.

Natürlich ist klar, dass wir hier keine Entwicklung vorschlagen können. Diese unterscheidet sich wie immer von Bild zu Bild und ist auch ein subjektiver Faktor.

 

Einstellungen auf alle Bilder anwenden

 

RAW entwickeln - Einstellungen synchroniersen

RAW entwickeln – Einstellungen synchroniersen

 

Wollt ihr in Lightroom die Einstellungen (Bearbeitung, Regler-Stellung, Vignette, …) von einem Bild auf mehrere oder alle übertragen, könnt ihr das Bild, auf dem die Einstellungen gemacht wurden und alle, auf die es übertragen werden soll, in der untersten Leiste auswählen. Und sollen es alle sein, könnt ihr auch die Tastenkombination cmd+A (Apple Mac) oder Strg+A (Windows) benutzen. Habt ihr das gemacht, verändert sich der Button unten links in der rechten Spalte um auf „Synchronisieren„.

 

RAW entwickeln - Button: Einstellungen synchronisieren

RAW entwickeln – Button: Einstellungen synchronisieren

 

Klickt ihr nun auf diesen Button, öffnet sich ein neues Fenster, in dem ihr auswählen könnt, was genau alles kopiert werden soll. Hier müsst ihr aber aufpassen: Beispielsweise lässt sich die Objektivkorrektur von einem Bild im Querformat meist nicht fehlerfrei auf ein Bild im Hochformat übernehmen.

 

RAW entwickeln - Dialog: Synchronisieren

RAW entwickeln – Dialog: Synchronisieren

 

Nach einem abschließenden Klick auf „Synchronisieren“ werden dann die Einstellungen nach und nach auf alle Bilder angewandt.

 

Bilder mit gleichen Einstellungen exportieren und speichern

 

RAW entwickeln - Export in Lightroom

RAW entwickeln – Export in Lightroom

 

Habt ihr alle Bilder bearbeitet und wollt sie nun exportieren, wählt wieder alle Bilder mit cmd+A oder Strg+A aus und nutzt dann die Kombination cmd+Shift+E (Mac) oder Strg+Shift+E (Windows) bzw. klickt auf Datei -> Exportieren. Denn damit öffnet sich das oben gezeigte Export-Fenster. Hier lässt sich nun auswählen, wohin ihr speichern wollt, in welchen Unterordnern die Bilder abgelegt werden, wie sie benannt sein und ob sie beispielsweise ein Wasserzeichen enthalten sollen. Auch Nachschärfen, Skalieren und Bearbeiten der META-Daten der Bilder ist hier möglich. Und das Beste daran: ihr braucht alles nur einmal einstellen, es wird automatisch auf alle ausgewählten Bilder angewandt.

 

Fazit

 

Lightroom ist ein super Tool für schnelle, einfache (aber auch aufwändigere) Bearbeitungen und richtet sich somit besonders an die, die mehrere Bilder automatisiert bearbeiten wollen.

Sowohl die Synchronisation der Einstellungen auf mehrere oder alle Bilder, als auch die Export-Funktion zeigt deutlich, dass Lightroom nicht zwangsläufig für Einzelbearbeitungen konzipiert wurde. Aufgrund mehrerer Nachrichten auf unseren letzten Beitrag zum Unterschied zwischen Lightroom und Photoshop wollen wir hier noch anfügen: Stapelverarbeitung und Gruppenexporte sind nicht mehr nur in Lightroom möglich, sondern auch mit selbstgebauten oder gekauften PhotoshopActions in Photoshop machbar.

Und wie immer heißt es, wenn ihr Fragen habt, stellt sie uns in den Kommentaren oder auf den sozialen Netzwerken! Nächsten Dienstag geht es weiter mit einem neuen, spannenden Foto-Thema. Euch allen wünschen wir jetzt schon ein schönes Wochenende und viel Spaß beim Experimentieren mit Lightroom!

 

 

Autor: Lucas

Mein Name ist Lucas Mehler, bin 22 Jahre alt und studiere ebenfalls Digitale Medien an der Hochschule Fulda.

Wie erstelle ich den Vintage-Look in Lightroom?
Bildaufteilung: Drittel-Regel, Goldener Schnitt, Goldene Spirale